PaRAHELguay.. vamos!

  Startseite
  Über...
  Adresse
  Paraguay
  Latinos!
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Katy in Argentinien
   Leo in Paraguay
   FOTOS
   Franzi in Panama
   Julia in Argentinien
   Lea und Anne in LA
   Chrissi und Lukas in Australien
   Tabea in Spanien
   Kreuz des Südens



http://myblog.de/rahelguate

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zeit für einen neuen Eintrag..

Tja, eigentlich wollte ich damit anfangen, euch zu berichten wie heiß es hier geworden ist, dass man am liebsten 5 Mal am Tag kalt duschen würde und wenn man in die Klamotten schlüpft, das Gefühl hat, in heißen Stoff zu steigen. Das Wetter seit gestern hat mir einen Stich durch die Rechnung gemacht und jetzt sitze ich hier wieder mit Sweatjacke und langer Hose!
Am letzten Donnerstag hat sich innerhalb einer halben Stunde der ganze Himmel geöffnet und sein Bestes
gegeben. Just in dieser Zeit bin ich mit Matthias auf den Straßen gewesen um die Mädels abzuholen.
Dank nicht vorhandener Kanalisation verwandeln sich die Straßen in Asuncion in reißende Schlammflüsse, die jede Menge mit sich bringen: Autoreifen, kleine und auch größere Steine, Müll etc.
Ich bin mit dem Auto mehr geschwommen, als gefahren. Soviel zu Aquaplaning :D Du siehst einfach die Straßen vor lauter Wasser nicht mehr – haha
Zum Leidwesen aller Beteiligten hatte ich meine Kamera leider nicht griffbereit…

Auto fahren:
ja ich fahr so nen dicken Nissan - durch Wald und Wiesen an riesigen Lastern vorbei (so schnell wie möglich hab immer Angst, dass denen mal was runterfällt und zwar auf MEINE Scheibe), und immer auf die Motos achten die sich ohne jegliche Rücksicht durch den Verkehr drängeln. Am meisten Angst hab ich, dass ich mal nen Fußgänger oder n Motofahrer mit dem Schiff umniete aber ich geb mein Bestes… da das Auto zum Glück Automatik hat, kann man sich besser auf die Straße konzentrieren. Leider funktioniert der linke Blinker nicht und ich muss immer den Arm raushalten, wenn ich abbiegen will tja, Qualität in Paraguay, eben!
Zu Marias Schule hubbelt man dann noch durch so nen Stein-Schlammweg der nur aus Schlaglöchern bestehen zu scheint aber das macht schon wieder Spass, anstrengender finde ich die großen Hauptstraßen. Oder die angeblichen Kreuzungen wo das dickere Auto Vorfahrt hat oder man warten muss bis kein Auto mehr kommt… ich übe mich in Geduld!
Ist sowieso alle ein bisschen unlogisch hier. Die Linksspur wenn es zwei gibt ist natürlich die für die „schnelleren“ Autos, also Klapperkisten und Busse rechts, aber es gibt keine Linksabbiegespuren. Das heißt es bleibt links manchmal mittendrin ein Auto stehen und muss natürlich beim abbiegen warten und entweder man eröffnet ne dritte Spur zwischen der rechten und Linken, überholt rechts (alles ganz locker) oder … wartet mal wieder ab.
An den Ampelkreuzungen wird dir versucht dir alles zu verkaufen (Hüte, Handyhüllen, Melonen, Scheibe waschen etc.) und bei einer Kreuzung wo es zu Marias Schule geht werde ich schon von diesen Menschen begrüßt (ach, die schon wieder!) und neulich kam einer und meinte: „Hey ich weiß wo du wohnst ich wohne auch in deinem Viertel“ (ach!) – freundlicherweise hat er mir am Fußballtagspiel dann eine paraguayische Fahne geschenkt!
Ist aber auch nervig manchmal.

Studivz:
Tja, das Stichwort wundert euch vielleicht ein bisschen – wer hätte gedacht, dass dieses Portal einem mal ernsthaft nützlich werden könnte :D
Habe sie durch eine „Paraguay-Gruppe“ kennen gelernt, und sie wohnt hier in der Nähe, also auch in Asuncion und arbeitet bei einem ziemlich großen Straßenkinderprojekt von Don Bosco mit. Durch sie oder dank ihr habe ich hier schon einige supernette Leute kennen gelernt!
Wir haben uns vor 2 Wochen zum ersten Mal in der Stadt verabredet und sie hat noch nen andere Voluntär (Leo) mitgebracht, der wiederum mit dem BDKJ hier ist und wie ich vor ein paar Tagen herausgefunden habe die Julia über irgendwelche Camps in Deutschland flüchtig kennt. Jaja die Welt ist einfach ein Dorf!
Mit den Beiden plus Anhängsel diverser Paraguayer (seehr witzige Menschen) hab ich in letzter Zeit wenn ich frei hatte ziemlich viel unternommen.
Isa hatte neulich Geburtstag und die Party war der Knaller. Wir haben bis um halb sechs gefeiert: die Voluntäre, ein paar paraguayische Erzieher aus ihrem Projekt, ihre Art Gastfamilie und zwei verrückte Typen, die mal später Priester werden - Ja und die meiste Stimmung gemacht haben, sich am meisten besoffen und am meisten getanzt haben…
Naja, wenn die später die Leute in der Kirche auch so mitreißen wir auf der Feier hehe

Am Mittwoch war ich im Stadion und wir haben das Länderspiel Peru gegen Paraguay (Qualifizierungsspiel für die WM 2010) hier im Stadion angeschaut! Genial echt, und als Paraguay dann (obwohl sie scheiße gespielt haben) 1:0 gewonnen haben war die Stimmung natürlich HAMMER!
Das Stadion war voll mit Paraguayos und (seht her das Foto!) ganz abgeschirmt von der Polizei ganze 6 Peruaner.. das sah witzig aus!

Stadtleben:

In Asunción finde ich mich schon ganz gut zurecht, und die Colectivo-Busse fühlen sich schon fast wie ein zweites Zuhause an nachdem ich mich einmal mit Shirley voll verfahren habe (und sie mir aber auch nicht mitgeteilt hat, dass sie die Gegend wo wir durchgetuckert sind noch nie gesehen hat), und trotzdem wieder Heim gefunden habe, bin ich zuversichtlich!
Bushaltestellen direkt gibt es hier nicht, man winkt den Bus einfach ab, in den man einsteigen will. Nachteil: man weiß nicht soo genau, wo welche Busse fahren und wenn man den Ort nicht kennt, wo man aussteigen will ist ein Quäntchen Glück schon von Nutzen…
Im Zentrum gibt es einen sehr großen Markt, auf dem man wirklich ALLES bekommt, typisch lateinamerikanisch eben. Es gibt einige sehr schöne Parks und Plätzchen und zwischendrin extrem hässliche, leerstehende Hochhäuser.
Krass ist, dass der neue Regierungspalast direkt neben dem nächsten Armenviertel am Fluss steht.

Essen:
Julia kocht sehr gut, sie macht das Beste draus.. die Paraguayer sind eher ein fades Völkchen also nich so mit scharf aber das Fleisch ist gut hier gibt es einen Mix aus europäischer Küche und von hier. In die mit Fleisch gefüllten Empanadas kann ich mich reinsetzen, und auch „Sopa Paraguaya“ (Maismehlauflauf) oder Chipas (Brötchen aus Maismehl) sind nicht zu verachten. Kuchen können sie leider überhaupt nicht machen, sie schmecken meistens pappsüß und ziemlich künstlich
Gut zunehmen kann man hier aber einwandfrei hehe


Muy bien, soviel von mir… ach ja, zu eurer hoffentlich großen Freude habe ich noch ein paar neue Fotos hochgeladen.
Über Deutschland-News freue ich mich natürlich immer!

Ciao,

Mbaretê, icatú! (fuerza, se puede! Auf guaraní, der Ursprache hier)

Rahel

21.10.08 18:07
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung